BDS-Umfrage zum Fachkräftemangel im Mittelstand

span style=font-style: italic; padding:20px 0px 30px 0px;Stuttgart. Für viele Mittelständler bleibt es trotz leicht rückläufiger Konjunktur weiterhin schwierig, gute Mitarbeiter zu finden. Dies zeigt eine Umfrage zum Fachkräftemangel des Bundes der Selbständigen Baden-Württemberg (BDS).
/span

div style=float: left; font-style: italic;font-size: 10px;margin: 5px 10px 5px 0; max-width:220px; line-height: 1.0em;img src=http://www.pr-gateway.de/components/com_gateway/showimage.php?width=200height=200id=95107 border=0 alt=BDS-Umfrage zum Fachkräftemangel im Mittelstand /brdiv style= width:200px; BDS-Barometer Fachkräftemangel im Zeitverlauf /div/divVon den 757 Unternehmerinnen und Unternehmern, die der Selbstständigenverband im Rahmen seiner halbjährlichen Konjunkturumfrage zu diesem Thema befragt hat, gaben 72 Prozent an, es sei für sie problematisch, qualifizierte Mitarbeiter zu finden. Vor einem Jahr lag dieser Anteil noch bei nur 68 Prozent, vor fünf Jahren bei 49 Prozent (Grafik). Der Kampf um gute Mitarbeiter stellt zukünftig viele Mittelständler vor eine große Herausforderung. Auch deshalb ist der BDSS der neuen Fachkräfteallianz Baden-Württemberg beigetreten, erklärt BDS-Präsident Günther Hieber zu den aktuellen Zahlen. Wir können das Problem nur gemeinsam lösen. br /
br /
Keine Beschäftigungsquote für Ältere br /
Zur Lösung der Fachkräfteproblematik wird aus Sicht des Verbandes auch die längere Beschäftigung älterer Mitarbeiter beitragen. Eine fixe Beschäftigungsquote für Ältere und die Aussetzung der Rente mit 67, jedoch lehnt der BDS ab. Eine solche fixe Quote ist bei kleineren Unternehmen nicht handhabbar, so Hieber. Die Beschäftigung älterer Mitarbeiter wird analog der Anhebung des gesetzlichen Rentenalters weiter steigen. Die Nachfrage ist da, erwartet Hieber. br /
br /
Handwerk leidet seit Jahren an Fachkräftemangel br /
Besonders problematisch ist die Situation aus Sicht des BDS für die vielen Handwerksbetriebe im Land. Rund 83,1 Prozent der Handwerker geben in der Umfrage an, Schwierigkeiten zu haben, qualifizierte Mitarbeiter zu finden. Vergleichsweise gering sind dagegen die Probleme bei den Industriebetrieben (64,9 Prozent) und bei den Dienstleistern und freien Berufen (62,4 Prozent) sowie im Einzelhandel (65,1 Prozent). Insgesamt gibt es jedoch über alle Branchen hinweg ein spürbares Fachkräfteproblem. br /
br /
Unternehmen ab 5 Mitarbeitern besonders betroffen br /
Der Größenvergleich zeigt, dass weitgehend alle Unternehmensgrößen mit dem Problem Fachkräftemangel zu kämpfen haben. Auch Einzelunternehmen, die nicht weiter als Einzelkämpfer agieren wollen, haben aber Schwierigkeiten, qualifizierte Mitarbeiter zu finden. Am meisten ausgeprägt ist das Problem jedoch bei den Unternehmen zwischen fünf und 50 Mitarbeitern. Bei den größeren Mittelständler über 50 Mitarbeiter ist das Fachkräfteproblem nicht ganz so groß.br /
br /
Hintergrund br /
An der Umfrage im Rahmen der Konjunkturstudie des BDS Baden-Württemberg haben sich 757 Unternehmen im Zeitraum zwischen dem 26. November und 16. Dezember 2011 beteiligt. br /
br /
a href=http://www.bds-gewerbevereine.de/v2/public/land/Content.aspx?id=818a64ef-9c1c-41cb-b94e-3e55b1201cc2 target=_blankZur vollständigen Pressemitteilung vom 31. Januar 2012 br /
/abr /
br /

Der Bund der Selbständigen ist der Dachverband der Handels- und Gewerbevereine in Baden-Württemberg. Unser Ziel ist es, die berufspolitischen Interessen des selbständigen Mittelstandes vor Ort, in der Region sowie auf Landes-, Bundes- und europäischer Ebene durchsetzen.

Rund 17.000 Unternehmerinnen und Unternehmer, angefangen vom Freiberufler über den kleineren Betrieb bis hin zum größeren Unternehmen – egal ob aus traditionellen Handels- und Handwerksbranchen oder dem IT- oder Sensorik-, oder Hightech-Umfeld – alle vereinen sich unter dem Dach des Bundes der Selbständigen.

Kontakt:br /
Bund der Selbständigen Baden-Württemberg e.V.br /
Wolfgang Beckerbr /
Taubenheimstr. 24br /
70372 Stuttgartbr /
presse@bds-bw.debr /
071195466814br /
http://www.bds-bw.debr /

Post to Twitter