Russland geht an die Börse

Die russische Regierung plant, Getreide aus dem Interventionsfonds an der Börse anzubieten.
Die Geschäfte werden ab dem neuen Jahr einmal die Woche abgewickelt, monatlich werden bis zu 500 000 Tonnen Getreide angeboten, sagte Regierungschef Wladimir Putin am Donnerstag bei einem Treffen mit Professoren und Dozenten der Moskauer Wirtschaftshochschule. Darüber hinaus werde den während der langen Dürre und schweren Waldbrände im vergangenen Sommer am schlimmsten betroffenen Regionen Getreide zur Verfügung gestellt, hieß es.

Im Interventionsfonds sind derzeit 9,6 Millionen Tonnen Getreide akkumuliert. In der ersten Phase sollen 1,13 Millionen Tonnen verkauft werden. Nach Angaben des staatlichen Statistikamtes wurden in diesem Jahr in Russland 60,9 Millionen Tonnen Getreide eingefahren, 37,3 Prozent weniger als 2009.

Post to Twitter