Amman

Bei Zusammenstößen zwischen Anhängern und Gegnern der neuen Regierung in Jordanien sind am Freitag in der Hauptstadt Amman nach ersten Informationen mindestens zehn Demonstranten verletzt worden.

Augenzeugen berichteten, die Polizei sei nicht eingeschritten. Nach diesen Angaben protestierten Hunderte von Gläubigen nach dem islamischen Freitagsgebet in der Hussein-Moschee gegen die Regierung von Premier Marouf Bakhit, die König Abdullah II. Anfang des Monats eingesetzt hatte. Die Demonstranten wurden von Anhängern des Königs und von Straßenhändlern vor der Moschee mit Stöcken attackiert.

Post to Twitter