Bewegung im Streit um Stuttgart 21

Der Streit um den Stuttgarter Kopfbahnhof, besser bekannt als Stuttgart 21 geht in eine entscheidende Phase. Die rot-grüne Landesregierung von Baden-Württemberg hat am Freitag die Weichen für eine Volksabstimmung über das umstrittene Bahnprojekt gestellt.

Zunächst wird der Landtag in Stuttgart über ein Gesetz beraten, mit dem der Landeszuschuss von rund 800 Millionen Euro für den Umbau des Hauptbahnhofs zurückgezogen werden soll. Das Gesetz ist jedoch zum Scheitern verurteilt: Denn die Grünen und die SPD sowie die Opposition aus CDU und FDP sind für den mit 4,1 Milliarden Euro veranschlagten Umbau des Kopfbahnhofs in einen unterirdischen Durchgangsbahnhof.
Nach der voraussehbaren Ablehnung der Regierungsvorlage nach weiteren Beratungen im Landtag am 28. September ist der Weg frei, um die Bevölkerung des Landes über das Bauvorhaben der Deutschen Bahn abstimmen zu lassen. Der Volksentscheid ist für den 27. November geplant.

Quelle: Reuters

Post to Twitter