Hypo Alpe Adria:erneut Milliardenverlust

Guit das die BayernLB damit nichts mehr zu tun hat.Die notverstaatlichte Kärntner Hypo Alpe-Adria-Bank International AG hat im abgelaufenen Geschäftsjahr erneut einen Milliardenverlust eingefahren und strebt für das laufende Geschäftsjahr 2011 ein Ergebnis mit einer “schwarzen Null” an.

Ab 2012 sollen dann Gewinne erzielt werden. Bankchef Kranebitter verordnet der Bank ein Schrumpfungsprogramm: Sie soll „einfacher, kleiner und kundenorientierter“ werden.Die Risikovorsorgen haben sich 2010 nach „umfassenden Bereinigungsmaßnahmen“ gegenüber der ursprünglichen Planung um 785 Millionen Euro auf 1,2 Milliarden Euro erhöht. Für 2011 geht Kranebitter jetzt von 400 Millionen Euro aus, dem doppelten eines „Normalwertes“. „2011 wird ein schwieriges Jahr, das makroökonomische Umfeld ist nicht so gut, wie wir es gerne hätten“, so Kranebitter gestern auf der Bilanzpressekonferenz.

Post to Twitter