Inflation steigt

Der Verbraucherpreisindex für Deutschland lag im Juni 2011 um 2,3% höher als im Juni 2010. Damit blieb die Inflationsrate den fünften Monat in Folge über der Zwei-Prozent-Marke. Im Mai 2011 hatte die Inflationsrate ebenfalls bei 2,3% gelegen, nach dem Jahreshoch von 2,4% im April 2011. Im Vergleich zum Vormonat Mai 2011 stieg der Verbraucherpreisindex um 0,1%. Das Statistische Bundesamt (Destatis) bestätigt damit sein vorläufiges Ergebnis für Juni 2011.

Die Inflationsrate wurde im Juni 2011 erneut durch Preiserhöhungen bei Energie bestimmt (+ 9,1% gegenüber Juni 2010). Im Juni 2011 lagen die Preise für Kraftstoffe weiterhin deutlich über ihrem Vorjahresniveau (+ 9,9%), obwohl sie den zweiten Monat in Folge rückläufig waren (− 1,7% gegenüber Mai 2011). Deutliche Teuerungen gegenüber dem Vorjahr wurden im Juni 2011 auch für alle Haushaltsenergieprodukte (+ 8,6%; darunter leichtes Heizöl: + 19,0%; Umlage für Zentralheizung, Fernwärme: + 8,1%; Strom: + 7,6%) ermittelt. Ohne Berücksichtigung der Energie hätte die Inflationsrate im Juni 2011 bei + 1,5% gelegen. Der Einfluss der Energie auf die Gesamtteuerung hat sich im Juni 2011 etwas abgeschwächt (Gesamtteuerung ohne Energie im Mai 2011: + 1,4%).

Die Preise für Nahrungsmittel erhöhten sich im Vorjahresvergleich um 2,6%. Teurer wurden vor allem Speisefette und Speiseöle (+ 10,7%; darunter Butter: + 11,9%). Preiserhöhungen wurden auch bei Molkereiprodukten (+ 4,8%; darunter Sahne: + 12,0%) sowie bei Fisch und Fischwaren (+ 4,4%) beobachtet. Die Preise für Obst stiegen im Vorjahresvergleich (+ 3,1%), Gemüse wurde dagegen im gleichen Zeitraum günstiger (− 1,8%). Die Preisentwicklung für einzelne Obst- und Gemüsesorten war jedoch uneinheitlich (zum Beispiel Weintrauben: + 8,2%; aber Bananen: − 5,8%; tiefgefrorene Pommes frites: + 19,4%; Kartoffeln + 6,5%; aber Paprika: − 15,7%; Kopf- und Eisbergsalat: − 22,3%). Auffällig war im Juni 2011 der deutliche Preisanstieg bei alkoholfreien Getränken (+ 6,8%), der sich vor allem aus der Verteuerung von Kaffee (+ 18,8%) und Fruchtsäften (zum Beispiel Fruchtsaft aus Zitrusfrüchten: + 12,8%) ergibt.

Der mit + 3,1% überdurchschnittliche Preisanstieg bei Waren ist vor allem auf die Preisentwicklung bei Verbrauchsgütern (+ 4,5%) zurückzuführen. Unter den Verbrauchsgütern verteuerten sich neben Energie und Nahrungsmitteln auch Tabakwaren (+ 2,1% gegen­über Juni 2010; darunter Tabak: + 5,1%). Ein Teil des Preisanstieges bei Tabakwaren dürfte aus der zum 1. Mai in Kraft getretenen Änderung des Tabaksteuergesetzes re­sultieren. Die Preisentwicklung für langlebige Gebrauchsgüter blieb verbraucher­freundlich (− 0,2%, darunter Informationsverarbeitungsgeräte: − 9,9%).

Die Preise für Dienstleistungen erhöhten sich gegenüber dem Vorjahr um 1,5%. Deutliche Preiserhöhungen waren im Juni 2011 vor allem bei Flugreisen (+ 11,1%) und bei Pauschalreisen (+ 6,1%) zu beobachten. Deutlich günstiger entwickelten sich die Preise für die Nachrichtenübermittlung (− 2,5%).
Veränderung im Juni 2011 gegenüber dem Vormonat Mai 2011
Im Vergleich zum Mai 2011 erhöhte sich der Verbraucherpreisindex nur geringfügig (+ 0,1%). Vor allem saisonbedingt stiegen die Preise für Pauschalreisen (+ 7,2%) und Beherbergungsdienstleistungen (+ 3,2%).

Dagegen gaben die Energiepreise gegenüber dem Vormonat um 0,4% nach. Verantwortlich dafür war der Preisrückgang bei Kraftstoffen (− 1,7%). Die Haushaltsenergieprodukte verteuerten sich binnen Monatsfrist nur leicht (+ 0,4%; darunter Umlagen für Zentralheizung und Fernwärme: + 0,6%).

Die Nahrungsmittelpreise blieben gegenüber Mai 2011 unverändert. Auffällig waren hier die gegensätzlichen Preisbewegungen bei Obst (+ 2,7%; darunter Weintrauben: + 6,5%; Äpfel: + 3,6%) und Gemüse (− 4,8%; darunter Paprika: − 24,8%; Tomaten: − 20,4%; Gurken: − 20,2%).

Der für europäische Zwecke berechnete Harmonisierte Verbraucherpreisindex (HVPI) für Deutschland lag im Juni 2011 um 2,4% höher als im Juni 2010. Im Vergleich zum Vormonat Mai 2011 blieb der Index unverändert. Die Schätzung für den HVPI vom 28. Juni 2011 wurde damit bestätigt.

Post to Twitter