Japan:Helden

Die drei Techniker, die im Atomkraftwerk Fukushima 1 verstrahlt worden sind, standen bei ihrem Einsatz in Wasser mit zehntausendfach erhöhten Strahlenwerten.

Dies deutet nach Einschätzung der japanischen Behörden auf defekte Kernbrennstäbe hin. Ein Sprecher sagte, dass die erhöhte Strahlung im Turbinengebäude von Reaktor 3 möglicherweise durch beschädigte Brennstäbe im benachbarten Gebäude verursacht worden sei. Das durch die Turbinen geleitete Wasser sei normalerweise nur schwach radioaktiv. Die Männer hatten am Donnerstag im Tiefgeschoss eines Turbinengebäudes von Block 3 gearbeitet. Beim Verlegen von Kabeln kamen sie mit Wasser in Berührung, das eine Radioaktivität von 3,9 Millionen Becquerel pro Kubikzentimeter aufwies.Dabei hatten sie keine Schutzstiefel an, so dass ihnen das radioaktiv belastete Wasser in die Schuhe lief. Zwei der drei Arbeiter wurden mit Verbrennungen in eine Spezialklinik eingeliefert.

Japan hat Helden denen es auch nach ihrem Tot danken wird für ihren wahnsinnigen Einsatz.

Post to Twitter