Jeden Tag eine neue Masche der Abzocke

Wer kennt sie nicht: Schriftliche Glücksbotschaften und telefonische Gewinnzusagen mit reißerisch aufgemachten Ankündigungen.

Fast täglich legen Ratsuchende den Beratungsstellen der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz neue Gewinnankündigungen vor. Die Rede ist von vermeintlichen Bargeldgewinnen, Rei¬sen, Autos oder Haushaltsgeräten. Die Übergabe soll häufig im Rahmen einer “wunderschönen Ausflugsfahrt” erfolgen, die sich meist als Verkaufsveranstaltungen für fragwürdige und überteuerte Produkte entpuppen.

Anlässlich des Weltverbrauchertages am 15. März informiert die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz in ihren Beratungsstellen rund um die Themen Gewinnzusagen, unerlaubte Telefonwerbung und untergeschobene Verträge. Dabei werden die gängigen Maschen unseriöser Anbieter entlarvt.

Neben Anfragen zu Gewinnmitteilungen gehören Beschwerden über unerlaubte Werbeanrufe, unter¬geschobene Verträge und unberechtigte Kontoabbu¬chungen zu den Spitzenreitern beim Verbraucherärger. In unerlaubten Werbeanrufen behaupten die Firmen zum Beispiel, es bestehe bereits ein kostenloser Teilnahmevertrag für Gewinnspiele oder Lotterien. Dieser werde künftig entgelt¬pflichtig. Eine Kündigung sei zwar möglich, zuvor müssten aber Daten abgeglichen werden. Dabei werden dann die Kontodaten mit abgefragt, um später unberechtigt vom Konto abbuchen zu können. Meist geht es um Beträge von 50 bis 100 Euro, die monatlich gezahlt werden sol¬len. Wenn nur ein Bruchteil der Angerufenen einer unberechtigten Abbu¬chung vom Konto nicht widerspricht, lohnt sich für die unseriösen Firmen ange¬sichts der Masse der Anrufe das “Geschäft”.

Die kriminellen Machenschaften von Anbietern, die vielfach aus dem Ausland operieren, können die Verbraucherzentralen mit ihren Möglichkeiten nicht abstellen. Auch bundesweit ist das bisherige rechtliche Instrumentarium zu halbherzig, um dem unseligen Treiben mit unzulässiger Telefonwerbung und dabei untergeschobenen Verträgen endlich ein Ende zu bereiten. Die Pflicht zur nachträglichen Bestätigung eines solchen Vertrages durch die Angerufenen würde dem unredlichen Gebaren unseriöser Geschäftemacher schnell ein Ende bereiten.

Die Verbraucherzentrale warnt regelmäßig vor neuen Maschen und sensibilisiert die Öffentlichkeit für unseriöse Praktiken. Am Weltverbrauchertag informieren die Mitarbeiterinnen der Verbrau¬cherzentrale in den Beratungsstellen kostenfrei über aktuelle Gewinnversprechen, uner¬laubte Telefonwerbung und untergeschobene Verträge. Interessierte können Schreiben, die sie selbst erhalten haben, mitbringen, analysie¬ren lassen und auch ihre eigenen Erfahrungen schildern. Anhand ak¬tueller Beispiele zeigen die Referentinnen die Machenschaften unseri¬öser Anbieter auf und geben Tipps, wie man sich vor diesen Machen¬schaften schützen kann.

Quelle:VBZ NRW

Post to Twitter