KKR und Pemira brauchen Geld

Die beiden Beteiligungsgesellschaften KKR und Permira trennen sich von Anteilen am Medienkonzern ProSiebenSat.1 im Wert von etwa 200 Millionen Euro. Mit dem Geld soll die in finanzielle Schieflage geratene Lavena Gruppe, über die beide ihre Anteile am München Unternehmen halten, saniert werden.

Post to Twitter