Maple Gold identifiziert sechs Zonen und Copper Mountain legt technische Berichte vor

Während Maple Gold Mines neue hoch interessante Zonen identifiziert, erhöht Copper Mountain Mining die Silbergehalte der kanadischen Mine signifikant.

BildDas ,Douay’-Goldprojekt des kanadischen Edelmetallexplorers Maple Gold Mines (ISIN: CA5651271077 / TSX-V: MGM) in Quebec, Kanada, wurde im vergangenen halben Jahr mit einem 22.593 m umfassenden Bohrprogramm detailliert untersucht. Durch 52 Diamantbohrungen und 57 Rückspülbohrungen war der Fokus auf den zentralen Ressourcenbereich gerichtet, um diesen besser definieren zu können, aber auch, um bereits bekannte Mineralisierungszonen außerhalb des Ressourcenbereiches zu testen.

Anhand der bisherigen Bohrergebnisse und einigen historischen Daten hat Maple Gold nun auch die Feldkartierung für den zentralen Teil des ,Douay’-Projekts abgeschlossen. Daraus abgeleiteten neuen Erkenntnissen zufolge sollte in diesem Projektteil hauptsächlich alkalisches intrusives Gold vorzufinden sein, wie es innerhalb der ,Douay’-Lagerstätte vorhanden ist. Aber auch orogenes Gold, wie es in der Mine ,Casa Berardi’ vorherrscht und/oder ,vulkanogenes massives Sulfid’ (,VMS’), das ähnlich dem ist, das früher in der ,Estrades’-Mine verarbeitet wurde, wurde identifiziert und aufgrund der Brisanz direkt zur Nachverfolgung freigegeben.

Denn dazu sollte man wissen, das die ,Casa Berardi’-Mine etwa 3,4 Mio. Unzen Gold produzierte und noch heute hohe Reserven beherbergt. In der ,Estrades’-Mine wurden immerhin etwa 0,34 Mio. Gold und 12 Mio. Unzen Silber abgebaut, Plus 0,23 Mio. Pfund Zink. Auch dieser Lagerstätte werden noch hohe Reserven nachgesagt, da sie sich entlang derselben ,Casa Berardi’-Verformungszone erstreckt. Diese Zone ist für Maple Gold aufgrund der Nähe von nur etwa 12 km westlich ebenfalls sehr interessant.

Aufgrund der sehr vielversprechenden Ergebnisse aus einem 2,8 km graphitischen Sediment-/Chorthorizont südwestlich der Gold-Zone ,Douay West’ mit bis zu 1.080 ppm Zink (Zn), 594 ppm Kupfer (Cu), 2,5 % Schwefel (S) und 1,2 % Mangan (Mn) soll auch dieses durch elektromagnetische Luftaufnahmen identifiziere Ziel aus dem Jahr 2016 weiterverfolgt werden. Die ,EM’-Messungen haben diesen Trend über 4,2 km erfasst und verfolgt. Hier könnte sich also eine große Chance für eine hochgradige ,VMS’-Mineralisierung entwickeln.

Entsprechend optimistisch äußerte sich Fred Speidel, VP Exploration von Maple Gold Mines – https://www.commodity-tv.net/c/search_adv/?v=298248 -, im Rahmen der Ergebniss-Bekanntgabe, als er sagte: “Die ,Greenfield’-Oberflächenbohrungen und die jetzt abgeschlossenen Kartierungs- und Probenahmearbeiten haben zahlreiche Zielgebiete hervorgebracht, die wir in diesem Winter mit der Geophysik und im nächsten Sommer mit zusätzlichen Kartierungen weiterverfolgen wollen, um die nächsten ,Greenfield’-Bohrziele zu priorisieren.”

Man könne die zahlreichen geochemischen Anomalien grob in sechs Hauptzielbereiche unterteilen, um geophysikalische und geologische Untersuchungen durchzuführen. Der erste Bereich bestünde aus geochemischen Anomalien im Untergrund. Der zweite Bereich sei das ,Harricana’-Ziel mit gemischter ,VMS’/alkalischer intrusiver geochemischer Reaktion, während der dritte Bereich aus geochemischen Anomalien mit historischen ,INPUT’-Reaktionen und bekannten Cu-Zn-Sichtungen bestehe.

Der vierte und zentrale Bereich bestehe aus einer Cu-Zn-Anomalie mit alkalischen intrusiven Pathfinder-Elementen, während der fünfte Teil, bzw. die Nord-Westverlängerung des elektromagnetischen Leiters aus dem Jahr 2016 aus alkalischen Intrusionspathfindern bestehen würde. Last but not least würde der sechste Bereich aus Mineralisierten graphitischen Zwischenflusssedimenten, bzw. Kanälen, die mit dem elektromagnetischen-Leiter verbunden sind, bestehen, erklärte der Unternehmenschef bei seiner Exkursion durch die geologischen Gegebenheiten.

Aufgrund dieser Erkenntnisse sollte Maple Gold Mines weiterhin eine spannende, wenn nicht sogar eine der spannendsten Explorationsprogramme vor sich haben. Vielleicht lässt sich im Anschluss an dieses Bohrprogramm das wahre Potenzial der Liegenschaft wenigstens erahnen.

Copper Mountain Mining mit NI 43-101 konformen technischen Berichten

Der kanadische Kupferproduzent Copper Mountain Mining (ISIN: CA21750U1012 / TSX: CMMC – https://www.commodity-tv.net/c/search_adv/?v=298551 -) veröffentlichte nach Überarbeitung neue technische Berichte über das australische Kupferprojekt ,Eva’ und die namensgebende ,Copper Mountain’-Mine.

Während es beim Kupferprojekt ,Eva’ keine signifikanten Veränderungen gegenüber der am 01. Oktober 2018 veröffentlichten Machbarkeitsstudie gab, konnte das Unternehmen allerdings unter Einbezug des Projektteils ,New Ingerbelle’ auf der ,Copper Mountain’-Mine die Silbergehalte deutlich verbessern.

So konnten gegenüber 344 Millionen Tonnen Erz mit Gehalten von 0,26 % Kupfer, 0,82 g/t Silber und 0,08 g/t Gold für 1,96 Mrd. Pfund Kupfer, 9,05 Millionen Unzen Silber und 0,93 Millionen Unzen Gold nun in der gemessenen und angezeigten Mineralressource nun 323 Millionen Tonnen mit Gehalten von 0,26 % Kupfer, 1,05 g/t Silber und 0,08 g/t Gold für 1,82 Mrd. Pfund Kupfer, 10,9 Millionen Unzen Silber veröffentlicht werden. Auf die Lebensdauer der Mine wirken sich die neuen Zahlen allerdings nicht aus.

Diese um 28 % höheren Silbergehalte sollten die Produktionskosten der Mine etwas runter drücken. Ebenfalls die rund 20 % höher ausfallende mögliche Silberproduktion sollte sich bei den Verkaufserlösen deutlich bemerkbar machen, und ihr wahres Potenzial bei höheren Edelmetallpreisen entfalten.

Viele Grüße
Ihr
Jörg Schulte

Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass JS Research oder Mitarbeiter des Unternehmens jederzeit eigene Geschäfte in den Aktien der vorgestellten Unternehmen erwerben oder veräußern (z.B. Long- oder Shortpositionen) können. Das gilt ebenso für Optionen und Derivate, die auf diesen Wertpapieren basieren. Die daraus eventuell resultierenden Transaktionen können unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen. Die auf den “Webseiten”, dem Newsletter oder den Research-Berichten veröffentlichten Informationen, Empfehlungen, Interviews und Unternehmenspräsentationen werden von den jeweiligen Unternehmen oder Dritten (sogenannte “third parties”) bezahlt. Zu den “third parties” zählen z.B. Investor Relations- und Public Relations-Unternehmen, Broker oder Investoren. JS Research oder dessen Mitarbeiter können teilweise direkt oder indirekt für die Vorbereitung, elektronische Verbreitung und andere Dienstleistungen von den besprochenen Unternehmen oder sogenannten “third parties” mit einer Aufwandsentschädigung entlohnt werden. Auch wenn wir jeden Bericht nach bestem Wissen und Gewissen erstellen, raten wir Ihnen bezüglich Ihrer Anlageentscheidungen noch weitere externe Quellen, wie z.B. Ihre Hausbank oder einen Berater Ihres Vertrauens, hinzuzuziehen. Deshalb ist auch die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der hier behandelten Ausführungen für die eigenen Anlageentscheidungen möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Die Depotanteile einzelner Aktien sollten gerade bei Rohstoff- und Explorationsaktien und bei gering kapitalisierten Werten nur so viel betragen, dass auch bei einem Totalverlust das Gesamtdepot nur marginal an Wert verlieren kann besonders Aktien mit geringer Marktkapitalisierung (sogenannte “Small Caps”) und speziell Explorationswerte sowie generell alle börsennotierten Wertpapiere sind zum Teil erheblichen Schwankungen unterworfen. Die Liquidität in den Wertpapieren kann entsprechend gering sein. Bei Investments im Rohstoffsektor (Explorationsunternehmen, Rohstoffproduzenten, Unternehmen die Rohstoffprojekte entwickeln) sind unbedingt zusätzliche Risiken zu beachten. Nachfolgend einige Beispiele für gesonderte Risiken im Rohstoffsektor: Länderrisiken, Währungsschwankungen, Naturkatastrophen und Unwetter (z.B. Überschwemmungen, Stürme), Veränderungen der rechtlichen Situation (z.B. Ex- und Importverbote, Strafzölle, Verbot von Rohstoffförderung bzw. Rohstoffexploration, Verstaatlichung von Projekten), umweltrechtliche Auflagen (z.B. höhere Kosten für Umweltschutz, Benennung neuer Umweltschutzgebiete, Verbot von diversen Abbaumethoden), Schwankungen der Rohstoffpreise und erhebliche Explorationsrisiken.

Disclaimer: Alle im Bericht veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die besprochenen Aktien, noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Dieser Bericht gibt nur die persönliche Meinung von Jörg Schulte wieder und ist auf keinen Fall mit einer Finanzanalyse gleichzustellen. Bevor Sie irgendwelche Investments tätigen, ist eine professionelle Beratung durch ihre Bank unumgänglich. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber und seine Mitarbeiter für vertrauenswürdig erachten. Für die Richtigkeit des Inhalts kann trotzdem keine Haftung übernommen werden. Für die Richtigkeit der dargestellten Charts und Daten zu den Rohstoff-, Devisen- und Aktienmärkten wird keine Gewähr übernommen. Die Ausgangssprache (in der Regel Englisch), in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle, autorisierte und rechtsgültige Version. Diese Übersetzung wird zur besseren Verständigung mitgeliefert. Die deutschsprachige Fassung kann gekürzt oder zusammengefasst sein. Es wird keine Verantwortung oder Haftung: für den Inhalt, für die Richtigkeit, der Angemessenheit oder der Genauigkeit dieser Übersetzung übernommen. Aus Sicht des Übersetzers stellt die Meldung keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar! Bitte beachten Sie die englische Originalmeldung.

Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

JS Research
Herr Jörg Schulte
Bergmannsweg 7a
59939 Olsberg
Deutschland

fon ..: 015155515639
web ..: http://www.js-research.de
email : info@js-research.de

Pressekontakt:

JS Research
Herr Jörg Schulte
Bergmannsweg 7a
59939 Olsberg

fon ..: 015155515639
web ..: http://www.js-research.de
email : info@js-research.de

Post to Twitter