Money Service Group

Der Gründer der im liechtensteinischen Schaan domizilierten Money Service Group (MSG) trat am 30. Juni völlig überraschend als Chef der Finanzdienstleistungs-Gruppe zurück. Offizielle Erklärung: gesundheitliche Gründe.

Was in der Branche freilich niemand so recht glauben will. Kurz vor der jähen Erkrankung gab Seidl noch ein Interview über seine Expansionspläne. Mit Kleingeld gibt sich der Finanzmanager, dem kein Mangel an Selbstbewusstsein nachgesagt wird, gar nicht ab. Privatkunden ab einem Vermögen von drei Millionen Euro aufwärts seien das potenzielle Klientel.

Post to Twitter