Slowenien: Einmaliger Schritt

Der bedrängte slowenische Ministerpräsident Borut Pahor versucht sich vor den erwarteten vorgezogenen Neuwahlen als Korruptionsbekämpfer zu profilieren.

In einem beispiellosen Schritt zeigte er die regierungseigene Verstaatlichten-Behörde AUKN wegen Korruptionsverdachts bei der Anti-Korruptions-Kommission an. Die Behörde war erst im Vorjahr geschaffen worden, um den politischen Einfluss in staatsnahen Banken und Unternehmen zurückzudrängen.

Post to Twitter