Strauss-Kahn

Die New Yorker Staatsanwaltschaft lehnt einen Rückzug aus dem Verfahren gegen den früheren IWF-Chef Dominique Strauss-Kahn strikt ab.

Eine solche Forderung der Anwälte des mutmaßlichen Opfers sei „absolut unbegründet“, sagte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft in New York. Auch einer Einsetzung eines Sonderstaatsanwaltes erteilte sie eine Absage. Strauss-Kahn wird versuchte Vergewaltigung einer Hotelangestellten zur Last gelegt. Allerdings hat die Staatsanwaltschaft selbst erhebliche Zweifel an der Glaubwürdigkeit des mutmaßlichen Opfers.

Post to Twitter