Ungarn:das hässliche Gesicht

Eine Angelegenheit für die EU-Menschenrechtsorganistaion. In Ungarn mehren sich besorgte Stimmen über mögliche Zusammenstöße zwischen Rechtsradikalen und Angehörigen der Roma-Minderheit.

Grund ist eine von der rechtsradikalen Parlamentspartei Jobbik unterstützte Gruppe, die in einem Dorf als „Bürgerwehr“ aufgetreten ist und das auch für andere Orte angekündigt hat.
Roma-Organisationen, Menschenrechtler und die sozialistische Oppositionspartei MSZP protestierten gestern dagegen, dass der Staat gegen diese Vorgänge nicht einschreite.

Post to Twitter