Verseuchter Pazifik: Japaner fangen verstrahlte Wale

Bei zwei getöteten Zwergwalen sind Spuren von radioaktivem Cäsium entdeckt wurden.

Bei den vor der japanischen Nordinsel Hokkaido gefangenen Tieren wurden 31 beziehungsweise 24,3 Becquerel Cäsiums pro Kilogramm gemessen. Da es bisher keine Vergleichszahlen gibt, mit denen ein erhöhter Wert festgestellt werden kann, ist der Befund noch nicht einschätzbar. Erst kürzlich wurde aber ein genereller Grenzwert von 500 Becquerel je Kilogramm festgesetzt.

Nachdem aufgrund der schweren AKW-Zerstörung in Fukushima radioaktives Wasser in den Ozean abgeleitet wurde, muss in Zukunft mit einer Verseuchung der Flora und Fauna im Meer gerechnet werden. Wie stark die Grenzen überschritten werden, muss laut japanischen Behörden weiter beobachtet werden.

Post to Twitter