Was tun mit offenen Immobilienfonds?

Die Verbraucherzentrale Hessen bietet in Zusammenarbeit
mit dem institut für finanzdienstleistungen e. V. (iff) ein umfassendes
Informationspaket zum Thema offene Immobilienfonds an.

Betroffene Anleger können sich so über das Thema „offene Immobilienfonds“
sowie über den aktuellen Status der wichtigsten offenen Immobilienfonds informieren und erhalten Tipps zum eigenen Vorgehen.
Die einst als sichere Anlageform geltenden offenen Immobilienfonds stecken in der Krise. Nachdem im Jahr 2008 vorwiegend institutionelle Großanleger in großem Stil ihr Geld abzogen, gerieten zahlreiche Fonds in Liquiditätsnot und mussten die Anteilsrücknahme vorübergehend aussetzen. Momentan sind von den 24 für Privatanleger wichtigsten offenen Immobilienfonds noch immer neun geschlossen. Drei weitere offene Immobilienfonds konnten hingegen auch nach einer zweijährigen Schließung die Rücknahme ihrer Anteile nicht wieder aufnehmen und befinden sich aktuell in Auflösung.
Betroffen von den Entwicklungen sind rund 3 Millionen Anleger, die Anteile von offenen Immobilienfonds in ihrem Depot haben. Viele Anleger wissen nicht, wie sie sich verhalten sollen, und treffen möglicherweise Entscheidungen, die finanzielle Nachteile mit sich bringen.
Das bei der Verbraucherzentrale Hessen erhältliche Informationspaket enthält ein siebenseitiges Informationspapier, das Auskünfte über die diversen offenen Immobilienfonds am Markt gibt und vom iff regelmäßig aktualisiert wird.
Neben einem Überblick über offene Immobilienfonds sind unter anderem Angaben zu den Preisabschlägen, die beim Verkauf von Anteilen an geschlossenen Fonds an der Börse hinzunehmen sind, enthalten. Ebenso werden die von der Bundesregierung geplanten Gesetzesänderungen für einen besseren Schutz der Anleger und deren Folgen für die Anlageform beschrieben. Tippszum Verhalten in verschiedenen Situationen sowie Kriterien für die eigenen
Entscheidungen runden das Informationsangebot ab und bieten Verbrauchern die Möglichkeit, sich vor einer Entscheidung eine Überblick zu verschaffen.
Ferner enthält das Informationspaket ein Exemplar der Zeitschrift Finanztest aus dem November 2010. Die Stiftung Warentest hat in dieser Ausgabe nicht nur die offenen Immobilienfonds unter die Lupe genommen.

Quelle:VBZ Hessen

Post to Twitter