AIG macht Kasse

2,2 Milliarden US-Dollar lokaler Investoren fließen in die Kassen des US-Versicherungskonzerns. Damit macht die verstaatlichte AIG einen weiteren Schritt zurück in die Selbstständigkeit.
Der verstaatlichte US-Versicherer AIG hat einen weiteren Schritt zurück in die Selbstständigkeit getan: Die Amerikaner haben ihre taiwanesische Lebensversicherungs-Tochter Nan Shan für knapp 2,2 Mrd. Dollar (1,7 Mrd. Euro) an lokale Investoren verkauft. Mit dem Geld kann AIG seine Schuld beim Steuerzahler weiter tilgen. In diesem Jahr soll der Ausstieg des Staates beginnen.

“Die Mitglieder des Konsortiums genießen einen exzellenten Ruf in Taiwan”, sagte AIG-Chef Robert “Ben” Benmosche am Mittwoch in New York. Käufer sind der Mischkonzern Ruentex und der Schuhfabrikant Pou Chen. Große Erfahrungen im Versicherungsgeschäft haben beide nicht. Ein erster Verkauf der AIG-Tochter nach China war bereits am Widerstand der taiwanesischen Regulierungsbehörde gescheitert.

Post to Twitter