Bin Laden und der pakistanische Geheimdienst

Der getötete Al-Kaida-Chef hatte vermutlich Kontakte zu Aktivisten, die dem Geheimdienst ISI nahestehen.

Auf einem Handy, das nach der Erstürmung von bin Ladens Anwesen beschlagnahmt wurde, sind Telefonverbindungen zur Organisation Harakat ul Mudschahedin gespeichert. Sie gilt als Terrororganisation und soll geheime Kontakte zum pakistanischen Geheimdienst ISI haben. Das berichtete die „New York Times“. Dem Anhaltspunkt muss weiter nachgegangen werden, ein 100 prozentiger Beweis für eine Kommunikation zwischen Bin Laden und dem ISI liefert er noch nicht. Die Anrufe seien nicht eindeutig dem Terrorchef zuzuordnen. Offenbar wurde das Handy von einem Boten Bin Ladens benutzt.

Post to Twitter