Citigroup war Ziel eines Hackerangriffs

Die US-Bank Citigroup hat nach der Hacker-Attacke seine Kreditkarten-Kunden erst deshalb drei Wochen später informiert, weil in jener Zeit Untersuchungen durchgeführt und Ersatzkarten gedruckt wurden. Das sagen mit der Angelegenheit vertraute Personen.

Die internen Untersuchungen hätten zehn bis zwölf Tage gebraucht und hätten innerhalb von 24 Stunden nach Feststellen der Angriffe begonnen. Bei einigen besonders sensiblen Konten habe Citigroup sofort Maßnahmen gesetzt, um sie vor einem eventuellen Betrug zu schützen. Diese Kunden seien noch vor der offiziellen Bekanntgabe in der Öffentlichkeit von der Bank informiert worden. Auch die Zustellung der neuen Kreditkarten habe sechs Tage vor der offiziellen Bekanntgabe begonnen.

Post to Twitter