Jordanien

Das jordanische Parlament hat die Forderung der Opposition nach der Einführung einer konstitutionellen Monarchie mit eingeschränkten Befugnissen des Königs zurückgewiesen.

„Der König behält seine Machtbefugnisse in der Verfassung und das Unterhaus wacht darüber, dass er mächtig bleibt, um die jordanische Identität und Verfassung zu erhalten“, erklärten die Abgeordneten gestern in Amman. Zugleich riefen sie zu einem Dialog auf und wiesen auf die Bedeutung des Schutzes der Meinungsfreiheit hin. Das Parlament lehne jedoch eine „politische Erpressung“ ab.

Post to Twitter