Privatinsolvenz kann retten

Jeder zehnte Deutsch ist pleite – das geht aus dem Schuldneratlas 2011 hervor, der vor Kurzem veröffentlicht wurde.

Immer mehr junge Menschen sind davon betroffen, aber auch in der Generation der über 70-Jährigen ist das Problem der Überschuldung durchaus präsent.

Oft sind Krankheit, Arbeitslosigkeit oder Trennung vom Lebenspartner die Ursache, aber auch unvorsichtiger Umgang mit Kreditkarten oder ein Darlehen zu viel kann bedeuten, dass man sich auf einmal in einer Schuldenspirale befindet
Hier ist die Möglichkeit, Privatinsolvenz anmelden zu können oft die Rettung.

Dafür muss ein Antrag für das Verfahren gestellt werden. Zunächst muss der Schuldner aber versuchen, sich mit seinen Gläubigern zu einigen.

Sollte mit den Gläubigern keine Lösung gefunden werden muss ein Rechtsanwalt oder eine Schuldnerberatungsstelle eine Bescheinigung ausstellen, und das Insolvenzverfahren kann beim Insolvenzgericht eingeleitet werden.
Mit einer eidesstattlichen Versicherung gibt man nun Vermögenswerte und aktuelles Einkommen an. Kredite, Waren auf Rechnung, Handyverträge erhält man dann daraufhin nicht mehr. Pfändbares Vermögen wird liquidiert und zur Tilgung der Schulden genutzt.

Während der Dauer von sechs Jahren wird dann ein Teil des Einkommens direkt an die Schuldner weitergeleitet. Hat man in dieser Zeit alle Vorgaben eingehalten ist die Insolvenz beendet und man ist von den Restschulden befreit.
Eine Privatinsolvenz bedeutet keine Schande! Jeder kann in einer Finanzkrise landen – Schuldnerberatungsstellen helfen Ihnen auf dem Weg aus der Misere.

Allerdings kann man auch viel tun, um eine solche Situation zu vermeiden. So sollte man, wenn man sicher ist, ob man sich einen Kredit wirklich leisten kann, vorab immer verschiedene Angebote genau betrachten und vergleichen.
Außerdem ist es ratsam, sich in guten Zeiten einen Notgroschen anzusparen – dazu stehen zahlreiche günstige Sparkonten zur Verfügung.

Eine gute Planung der Monatsausgaben können allerdings ebenfalls dabei helfen, Schlimmes zu verhindern. Unser Tipp: Verschaffen Sie sich Übersicht! Führen Sie Tagebuch – in dem Fall nicht eines welchem Sie Ihre geheimen Gefühle anvertrauen, sondern in welches Sie für ein paar Wochen jede einzelne Ausgabe, ob groß oder klein, eintragen.

An Hand dessen können Sie nun Ihr eigenes Ausgaben-Verhalten analysieren. Nun sehen Sie, wie viel Geld Sie für wirklich notwendige Käufe ausgegeben haben, welche vertretbar waren, weil sie Freude und Spaß gemacht haben und Sie sehen genau, wo Ihre eigenen Schwächen liegen. Es wird Ihnen helfen, Ihr Geld bewusster auszugeben und dem Monatsende mit weniger Sorge entgegenzusehen.

Which Way To Pay bietet neutrale Informationen, Vergleiche und Bewertungen zu Finanzprodukten, wie Währungen, Kreditkarten, Kredite, Schuldenmanagement, Versicherungen und zu Vielem mehr.
Darüber hinaus stellt die Website themenbezogene Nachrichten bereit, sowie allgemeine Artikel mit Ratschlägen, die dazu dienen, den Leser sowohl über die Finanzwelt und Weltwirtschaft auf dem Laufenden zu halten, als auch grundlegende Tipps in Sachen Geld anzubieten.
Diese Artikel werden regelmäßig von Lokalredakteuren und -autoren geschrieben.
Viele zusätzliche Tools und Angaben stehen kostenlos zur Verfügung; dazu gehören Währungstabellen und -rechner, Devisenberichte direkt von den Top Maklern der City, Updates von der Börse und vieles mehr.
Which Way To Pay bietet Besuchern der Website einen objektiven Vergleich von verschiedenen Finanzprodukten. Die Besprechungen und das Bewertungssystem beabsichtigen ebenfalls, dem Verbraucher einen ausgewogenen Überblick auf jedes Produkt zu bieten – sie werden von unabhängigen angestellten und freien Autoren verfasst.

Kontakt:
Which Way To Pay
Mark Maffia
Leopoldstr.244
80807 München
info@whichwaytopay.de
08921094780
http://www.whichwaytopay.de

Post to Twitter

Schlagwörter:,